30.01.2006

Nachrichtenarchiv 31.01.2006 00:00 EU ermahnt Balkanstaaten zur Kooperation mit UN-Tribunal

Die EU-Außenminister haben die Regierungen von Serbien-Montenegro und Bosnien-Herzegowina aufgefordert, besser mit dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag zusammenzuarbeiten. Nach wie vor befänden sich mehrere Verdächtige auf der Flucht, namentlich die Serbenführer Karadzic und Mladic. Die Kooperation der beiden Balkanländer mit dem UN-Tribunal sei entscheidend für mögliche Assoziierungsabkommen mit der EU. Nach Angaben der UN-Chefanklägerin Carla del Ponte befindet sich Mladic in Serbien und wird von Teilen der Armee geschützt. Erst im Dezember war mit dem kroatischen General Gotovina einer der wichtigsten mutmaßlichen Kriegsverbrecher des Balkan-Konflikts gefasst worden.