25.01.2006

Nachrichtenarchiv 26.01.2006 00:00 Auch Politiker würdigen Papst-Enzyklika

Die erste Enzyklika von Papst Benedikt XVI. ist in verschiedenen politischen Lagern auf große Zustimmung gestoßen. Bundestagsvizepräsident Thierse sagte der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA), das Lehrschreiben entfalte in großer Behutsamkeit das Verhältnis von Nächstenliebe und Gerechtigkeit. Der kirchenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Winkler, nannte die Enzyklika eine "Antwort auf die zunehmende Ellenbogenmentalität unserer Gesellschaft". Der Evangelische Arbeitskreis der Union (EAK) sagte, die Enzyklika sei nicht nur ein profunder theologischer Traktat, sondern eine Ermutigung für die gesamte Christenheit, sich für Menschenwürde, Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen.