19.01.2006

Nachrichtenarchiv 20.01.2006 00:00 Grüne Höhn fordert Verschärfungen im Verbraucherschutz

Nach Auffassung der ehemaligen NRW-Umweltministerin Höhn tut die Bundesregierung zu wenig für den Verbraucher. Angesichts des Gammelfleischskandals sollten Behörden verpflichtet werden, die Namen von betroffenen Unternehmen zu veröffentlichen, sagte die Grünen-Politikerin in einem Interview der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen". Außerdem müssten Verbraucher ein Auskunftsrecht gegenüber Behörden und Unternehmen bekommen. Höhn kritisierte auch den Rückgang der Förderungen für den Ökolandbau. Sie warf dem amtierenden Bundesverbraucherminister Seehofer vor, ein "Lobby-Minister" zu sein, der die Interessen des traditionellen Bauernverbandes und der Industrie vertritt.