13.01.2006

Nachrichtenarchiv 14.01.2006 00:00 Wulff für religiöse Erziehung von Muslimen an Schulen

Der niedersächsische Ministerpräsident Wulff hat eine religiöse Erziehung muslimischer Kinder an öffentlichen Schulen gefordert. Der Islam sei die zweitgrößte Religionsgemeinschaft in Deutschland, wo rund 3,3 Millionen Muslime lebten. Das sagte Wulff in München. Islamische Religion werde bislang in keinem Bundesland als ordentliches Fach unterrichtet. Nur Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen böten bisher landesweit entsprechende Fächer an.