10.01.2006

Nachrichtenarchiv 11.01.2006 00:00 IAT: Jeder fünfte Arbeitnehmer ist Niedriglohn-Empfänger

Jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet bereits jetzt für Stundenlöhne unter der Niedriglohnschwelle. Das geht aus einer Studie des "Instituts Arbeit und Technik" (IAT) In Gelsenkirchen hervor. Niedriglohnbeschäftigung habe auch ohne "staatliche Unterstützung" in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Bereits im Jahr 2000 habe der Niedriglohnanteil in Deutschland erstmals über dem EU-Durchschnitt gelegen. Als Niedriglohngrenze setzen die Wissenschaftler ein Bruttostundenlohn von weniger als zwei Drittel des mittleren Stundenlohns an. Das bedeutet für Westdeutschland eine Niedriglohngrenze von 9,58 Euro und für Ostdeutschland 6,97 Euro pro Stunde.