08.01.2006

Nachrichtenarchiv 09.01.2006 00:00 Rheinische Landessynode thematisiert Familie und Globalisierung

Nach dem gestrigen Auftakt hat die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland heute (Montag) in Bad Neuenahr ihre inhaltlichen Beratungen aufgenommen. Im Mittelpunkt stand der Bericht von Präses Nikolaus Schneider. Er forderte bessere Rahmenbedingungen für Familien. Eltern müßten bei der Erziehung unterstützt und allen Kindern der Zugang zu bestmöglicher Bildung eröffnet werden. Leitvorstellung für das Zusammenleben müsse "Gemeinschaftsgerechtigkeit" sein. Dazu gehöre die Achtung alter Menschen, auch wenn sie krank sind und für die Gesellschaft, Krankenkassen und Pflegeversicherungen einen hohen Kostenfaktor darstellen. Sterbenden müsse Menschenwürde bis zuletzt ermöglicht werden, so Schneider. Heute Morgen besuchte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Rüttgers die Synode. - Der Evangelischen Kirche im Rheinland gehören zwischen dem Niederrhein und Saarbrücken knapp drei Millionen Protestanten an. Die Synode ist das höchste Entscheidungsgremium der zweitgrößten deutschen Landeskirche.