04.01.2006

Nachrichtenarchiv 05.01.2006 00:00 Caritas: Hartz IV hat die Armut verschärft

Seit Einführung der Sozialreformen erleben Suppenküchen, Kleiderkammern und Beratungsstellen einen «Boom». Das stellt die Caritas des Bistums Münster fest. Hartz IV habe die Armut verschärft. Deshalb müssten einmalige Beihilfen gezahlt werden sowie der Regelsatz angehoben werden. Mehr als ein Drittel der Bevölkerung lebe mittlerweile von der Hand in den Mund. Denn die Höhe der Sozialhilfe und des Arbeitslosengeldes II reiche trotz sparsamer Haushaltsführung oftmals nicht aus. Vor allem Energiekosten seien für die Betroffenen nicht zu bezahlen, so die Caritas.