28.12.2005

Nachrichtenarchiv 29.12.2005 00:00 Verhandlungen im Entführungsfall Chrobog dauern an

Im Entführungsfall Chrobog, der mit seiner Familie im Jemen verschwunden ist, gibt es noch keine Fortschritte. Ursprünglich gab es seit dem Morgen (Donnerstag) die Hoffnung, der frühere Staatssekretär, seine Frau und seine drei Söhne könnten bis zum Nachmittag frei kommen. Außenminister Steinmeier sagte dazu, dass die stündlichen Meldungen über die angeblich unmittelbar bevorstehende Freilassung der Geiseln nicht hilfreich seien. Es brauche wie immer Geduld, Zeit und Nerven. Steinmeier zeigte sich sicher, noch vor Jahresende zu einem "Abschluss" zu kommen - Den Entführern geht es darum, im Gefängnis sitzende Mitglieder der eigenen Familien freizupressen.