01.12.2005

Nachrichtenarchiv 02.12.2005 00:00 1000. Hinrichtung in North Carolina durchgeführt

Die USA haben den tausendste Häftling seit Wiedereinführung der Todesstrafe im Jahr 1976 ums Leben gebracht. Der 57-jährige Kenneth Lee Boyd wurde im Bundesstaat North Carolina wurde wegen Mordes mit der Giftspritze hingerichtet. Boyd wurde um 8 Uhr 15 unserer Zeit für tot erklärt. Er wurde für schuldig befunden, seine von ihm getrennt lebende Frau und ihren Vater getötet zu haben. Heftige Kritik an der Todesstrafe kommt von amnesty international. Der USA Experte Sumit Bhattacharyya sagt gegenüber dem domradio, dass dieses System krank und irreparabel sei. Zwei der Geschworenen aus dem Prozess gegen Kenneth Boyd haben inzwischen zu Protokoll gegeben, dass sie nicht für ein Todesurteil plädiert hätten, wenn sie die Option einer lebenslangen Haftstrafe gekannt hätten.