21.11.2005

Nachrichtenarchiv 22.11.2005 00:00 New Yorker Metropolitan Museum soll Diebesgut besitzen

Italien hat dem Metropolitan Museum in New York vorgeworfen, Diebesgut in seiner Kollektion zu haben. Nach Informationen der " New York Times" verlangt die italienische Regierung Auskunft über die Herkunft mehrerer Dutzend Ausstellungsstücke aus der römischen Antike. Demnach wird der Direktor des Museums, Philippe de Montebello, an diesem Dienstag mit Kunstexperten der italienischen Regierung in Rom zusammentreffen. Dabei soll es um etwa 30 antike Vasen, Schalen und Amphoren gehen, die nach Ansicht Italiens illegal ausgegraben und an das Museum verkauft wurden. Als Beweismaterial sollen Polaroid-Fotos einiger Kunstwerke dienen, die während der Durchsuchung eines illegalen Kunstlagers 1995 in Genf gefunden wurden. Die Fotos zeigen unter anderem eine kostbare Amphore, die sich heute im Metropolitan Museum befindet.