09.11.2005

Nachrichtenarchiv 10.11.2005 00:00 EKD beschließt historische Strukturreform

Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland beendet heute in Berlin ihre Jahrestagung. Die 120 Synodalen der 23 Mitgliedskirchen beschlossen eine als historisch geltende Strukturreform. Diese sieht eine engere Zusammenarbeit mit den Konfessionsbünden der unierten und lutherischen Kirchen vor. Vertragspartner sind die EKD, die Union Evangelischer Kirchen (UEK) und die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche (VELKD). Ab 2007 soll es nur noch ein Kirchenamt der EKD geben mit "Amtsstellen" der Lutheraner und Unierten. Durch die Neuordnung soll der deutsche Protestantismus handlungsfähiger werden. Einstimmig verabschiedete die Synode den EKD-Haushalt für das Jahr 2006 sowie eine Vorlage zur mittelfristigen Finanzplanung. Demnach müssen die Zuschüsse für kirchliche Einrichtungen bis 2009 um elf Millionen Euro gekürzt werden.