08.11.2005

Nachrichtenarchiv 09.11.2005 00:00 Präses Schneider warnt vor Verharmlosung des Holocaust

Der rheinische Präses Schneider hat davor gewarnt, den Holocaust zu verharmlosen oder zu verdrängen. Zum Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November 1938 mahnte der evangelische Theologe, diesem unsäglichen Abschnitt unserer Geschichte ins Auge zu sehen und Verantwortung zu übernehmen. Eine "verantwortete Schuldübernahme" bedeute auch, den Mund aufzutun, wenn der Holocaust verharmlost oder geleugnet werde. Heute Abend spricht der rheinische Präses als Gast der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Münster.