08.11.2005

Nachrichtenarchiv 09.11.2005 00:00 Weniger Ausschreitungen in Frankreich

Auch nach dem Inkrafttreten eines Notstandstandsgesetzes werden aus Frankreich neue Ausschreitungen gemeldet. In der 13. Krawallnacht in Folge nahm die Gewalt aber spürbar ab. Die Polizei meldete rund 320 angezündete Fahrzeuge, die meisten davon im Großraum Paris. Nahe Bordeaux explodierte ein Linienbus, den Jugendliche mit Brandsätzen beworfen hatten. - Auch in Deutschland und Belgien waren offenbar wieder Nachahmungstäter am Werk. In Berlin und Köln steckten Unbekannte mehrere Autos in Brand. Ebenso in Belgien: in Brüssel gingen zwei Kleinbusse und ein Auto in Flammen auf, auch in Antwerpen und Gent kam es zu Zwischenfällen. Ausschreitungen zwischen Polizei und Jugendlichen gab es nicht.