03.11.2005

Nachrichtenarchiv 04.11.2005 00:00 Luftbrücke nach Pakistan verlängert - Notlage dramatisch

Die Luftbrücke für die Erdbebenopfer in Pakistan von der NATO und dem UN-Flüchtlingskommissariat wird für eine Woche verlängert. Wie das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen mitteilte, sollen die NATO-Flieger eine umfangreiche Hilfslieferung aus Lagern in Dänemark, Jordanien und der Türkei in die Kaschmirregion bringen. Rund 320.000 Decken und knapp eintausend Zelte sollen in die Katastrophenregion geflogen werden. - Die Notlage im pakistanischen Erdbebengebiet ist nach Einschätzung von Misereor dramatischer als in Südostasien nach der Tsunami-Katastrophe. Die Zahl der Obdachlosen sei in Pakistan mit schätzungsweise drei Millionen bedeutend höher. Außerdem erschwere der bevorstehende Winter die Situation. Das erklärte heute Misereor-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon. Die gewaltige Dimension der Katastrophe werde nicht richtig wahrgenommen. Die Menschen müßten sehr bald mit winterfesten Unterkünften, Decken und Kleidung versorgt werden. Sonst sei in den Wintermonaten mit noch mehr Opfern zu rechnen, so das Hilfswerk Misereor.