01.11.2005

Nachrichtenarchiv 02.11.2005 00:00 Unmut in der CSU über Stoiber-Rückzug

Nach der Ankündigung des bayerischen Ministerpräsidenten Stoiber, doch nicht Minister in einem möglichen Kabinett Merkel werden zu wollen, gibt es zunehmend Kritik aus der eigenen Partei. Der frühere CSU-Vorsitzende Waigel sagte, mit dem Verzicht auf ein Ministeramt tue Stoiber sich und der Partei keinen Gefallen. Er täusche sich, wenn er glaube, dass er jetzt in München da weitermachen könne, wo er aufgehört habe. Stoiber hatte seinen Rückzug damit begründet, dass er in München besser die Interessen der CSU vertreten könne. Für den bayerischen Ministerpräsidenten soll nun CSU-Landesgruppenchef Glos das Wirtschaftsministerium übernehmen.