29.10.2005

Nachrichtenarchiv 30.10.2005 00:00 Vatikan verurteilt Äußerungen des iranischen Staatschefs

Der Vatikan hat Äußerungen des iranischen Staatspräsidenten Ahmadinedschad zur Zerstörung Israels scharf verurteilt. Die Aussage, Israel müsse von der Landkarte getilgt werden, sei schwerwiegend und nicht akzeptabel, heißt es in einer Stellungnahme. Ausdrücklich spricht sich der Heilige Stuhl für das Recht der Israelis wie der Palästinenser aus, "in Frieden und Sicherheit zu leben, jeder in einem eigenen souveränen Staat". Dazu müssten Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Dialogs geschaffen werden. Am Freitag hatte auch Kardinal Karl Lehmann die Äußerungen des iranischen Staatschefs verurteilt. Er sei "tief erschrocken". Nun seien neue Befürchtungen geweckt, "die uns beunruhigen".