25.10.2005

Nachrichtenarchiv 26.10.2005 00:00 BUND weist Forderung nach Ende des Atomausstiegs zurück

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Forderung von vier großen Energiekonzernen sowie zweier Gewerkschaften nach einer Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke zurückgewiesen. Auf Grund des hohen Unfallrisikos und der nicht gelösten Probleme der Endlagerung müssten die deutschen Kernkraftwerke so schnell wie möglich abgeschaltet werden. Eine Verlängerung der Laufzeiten stehe dem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energie im Wege. Der BUND reagierte damit auf ein am Dienstag bekannt gewordenes gemeinsames Papier der Energieversorger RWE, E.ON, Vattenfall Europa und Energie Baden-Württemberg sowie der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie und ver.di. Sie hatten sich darin für die weitere Nutzung von Kernenergie ausgesprochen.