22.10.2005

Nachrichtenarchiv 23.10.2005 00:00 Papst nimmt erste Heiligsprechung vor

Mit einer Festmesse vor rund 100.000 Gläubigen auf dem Petersplatz hat Papst Benedikt XVI. die dreiwöchige XI. Ordentliche Weltbischofssynode beendet. Während des Gottesdienstes in Anwesenheit der Bischöfe aus aller Welt sowie der Experten und Beobachter der Synode nahm der Papst die erste Heiligsprechung seines Pontifikats vor. Er erhob zwei Ukrainer, zwei Italiener und einen Chilenen zur höchsten Ehre der Altäre. Es handelt sich um den früheren Lateinischen Erzbischof Jozef Bilczewski von Lviv (Lemberg), den Lemberger Priester und Gründer der Josefs-Schwestern, Zygmunt Gorazdowski, und den süditalienischen Priester Gaetano Catanoso, der sich gegen die Mafia engagierte. Ferner erhob der Papst den chilenischen Jesuiten Alberto Hurtado Cruchaga, Gründer des Hilfswerkes "El Hogar de Cristo" (Heim Christi), und den italienischen Kapuzinerbruder Felice da Nicosia zu Heiligen.