17.10.2005

Nachrichtenarchiv 18.10.2005 00:00 Pakistan: Verwundete Erdbebenopfer fliehen in die Städte

Im Erdbebengebiet in Pakistan strömen nach Angaben von Hilfsorganisationen immer mehr Obdachlose in die größeren Städte. Wie die Johanniter-Unfall-Hilfe mitteilte, sind darunter auch Schwerverletzte mit entzündeten Wunden, die medizinische Behandlung suchen. Die teilweise zerstörten Krankenhäuser seien mit der Aufnahme von Flüchtlingen völlig überfordert. In der Stadt Balakot verlaufen die privaten Hilfsaktionen nach Informationen von Caritas International chaotisch. Lastwagen seien von lokalen Hilfsinitiativen mit Gütern beladen worden, die niemand brauche. Auf Straßen und Bürgersteigen stapelten sich Altkleider, für die es keine Verwendung gebe. Bei der Verteilung von Hilfsgütern setzen sich oft die Stärkeren durch. Ein Problem sei, dass staatliche Kontrollmechanismen bisher nicht griffen. Tausende von Gebirgsdörfern seien weiterhin von jeglicher Hilfe abgeschnitten.- Bei dem Erdbeben in Pakistan wird die Zahl der Opfer inzwischen auf weit mehr als 50.000 Tote geschätzt. Millionen Menschen wurden obdachlos.