09.10.2005

Nachrichtenarchiv 10.10.2005 00:00 Behinderte rügen Einsparungen bei Hilfsmittelversorgung

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung (BAG) hat drastische Einsparungen bei der Hilfsmittelversorgung der Betroffenen in Deutschland beklagt. Insgesamt hätten die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen im vergangenen Jahr mit über 4,5 Milliarden Euro rund 16 Prozent unter dem Wert des Vorjahres gelegen, erklärte BAG-Bundesgeschäftsführer Nachtigäller in Düsseldorf vor dem Hintergrund der Internationalen Behindertenmesse "RehaCare".Er kritisierte zudem einen «dramatischen Rückgang» bei der Vermittlung von Behinderten auf dem Arbeitsmarkt und forderte von einer neuen Bundesregierung die Aufrechterhaltung des Systems der gesetzlichen Krankenversicherung. Laut BAG leben in Deutschland derzeit rund 8,4 Millionen Menschen mit Behinderung, etwa 6,7 Millionen davon seien Schwerbehinderte.