08.10.2005

Nachrichtenarchiv 09.10.2005 00:00 Köhler gegen aktive Sterbehilfe

Bundespräsident Horst Köhler spricht sich entschieden gegen aktive Sterbehilfe aus. "Nicht durch die Hand eines anderen sollen die Menschen sterben, sondern an der Hand eines anderen". So heißt es in einer vorab verbreiteten Rede, die Köhler heute bei einer Hospiz-Fachtagung in Würzburg hält. Darin plädiert der Bundespräsident auch dafür, den Umgang mit Patientenverfügungen gesetzlich zu regeln. Jeder Mensch müsse in jeder Phase seines Lebens selbst entscheiden können, ob und welchen lebensverlängernden medizinischen Maßnahmen er sich unterziehe. Köhler lobt die Hospizbewegung als vorbildliches Beispiel für bürgerschaftliches Engagement.