29.09.2005

Nachrichtenarchiv 30.09.2005 00:00 Im Koalitionspoker ist kein Ende in Sicht

Wirtschaftsminister Clement sagte, die Parteien müssten sich Zeit nehmen, um die wichtigsten Fragen zu klären. CSU-Vize Seehofer meinte, er würde nicht darauf wetten, dass die neue Bundesregierung bis zum 1. November stehe. - CDU-Chefin Merkel betonte in der "Sächsischen Zeitung", ohne Klärung der Kanzlerfrage werde es keine Koalitionsverhandlungen geben. SPD-Fraktionsvize Müller betonte bei n-tv, die Sozialdemokraten wollten klar Gerhard Schröder als Kanzler. Zwei Tage vor der Nachwahl in Dresden treten Schröder und Merkel bei Kundgebungen in der Stadt auf. In einem Dresdner Wahlkreis wird wegen des Tods einer NPD-Direktkandidatin erst am Sonntag gewählt.