21.09.2005

Nachrichtenarchiv 22.09.2005 00:00 IGFM: keine Verbesserung der Menschenrechtslage in der Türkei

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) hält der Türkei vor, die Christen im Land weiterhin zu unterdrücken und zu bedrohen. Zwar seien von der EU geforderte Gesetze geschaffen worden, der Wille zu deren Durchsetzung fehle den türkischen Behörden aber. Innerhalb von zwei Jahren sei keinerlei Verbesserung festzustellen. Die Türkei habe nach wie vor die Religionsfreiheit, ein Kernstück der Menschenrechte, nicht verwirklicht. Die Menschenrechtsgesellschaft fordert von der türkische Regierung, für ein grundlegendes Umdenken gegenüber den Minderheiten im Land einzutreten.