01.09.2005

Nachrichtenarchiv 02.09.2005 00:00 Shell startet nächste Spritpreisrunde: sechs Cent mehr

Der Mineralölkonzern Shell hat am Mittag erneut die Spritpreise angehoben. Bei Benzin genehmigte sich der Konzern einen Aufschlag von sechs Cent je Liter, bei Dieselkraftstoff zwei Cent. Ein Sprecher begründete diesen Schritt mit weiter steigenden Einkaufskosten durch den Hurrikan Katrina. Es ist davon auszugehen, dass sich die anderen Konzerne an der neuen Preisrunde beteiligen. Damit wären für einen Liter Superbenzin im Schnitt ein Euro 48 fällig und für Diesel ein Euro 20. Die Bundesregierung ist bereit, einen Teil der nationalen Ölreserve freizugeben, um den USA nach dem Hurrikan zu helfen. Es sei für Deutschland selbstverständlich, den diesbezüglichen Antrag zu unterstützen, so Kanzler Schröder in Berlin.