29.08.2005

Nachrichtenarchiv 30.08.2005 00:00 Wohlfahrtsverbände beklagen EU-Antiterror-Pläne

Die deutschen Wohlfahrtsverbände fürchten, zum Opfer neuer EU-Antiterror-Maßnahmen zu werden. In einer Stellungnahme warnt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege vor den geplanten Maßnahmen gegen Geldwäsche. Die EU-Kommission wolle zu viel Bürokratie. Ihre Vorschläge könnten zu einem Spendeneinbruch führen und gemeinnützige Organisationen unter Terrorverdacht stellen, so die Kritik. Um Spenden für gemeinnützige Zwecke nicht zu erschweren, müssten Gelder auch weiterhin anonym eingezahlt werden können, hieß es.