25.08.2005

Nachrichtenarchiv 26.08.2005 00:00 Hochwasser: Lage zum Teil noch angespannt

Am vierten Tag des Hochwassers in Bayern bleibt die Lage an Isar und Donau angespannt, das Schlimmste scheint jedoch überstanden. In den Kreisen Freising und Erding an der Isar gilt noch Katastrophenalarm. Im Landkreis Kelheim wurde er aufgehoben. Im Kloster Weltenburg konnten Mönche und Helfer verhindern, daß die berühmte Klosterkirche geflutet wurde. In Regensburg wurden nur einige Uferstraßen und Parkplätze an der Donau überschwemmt. Wie hoch der Schaden in Bayern insgesamt sein wird, ist noch unklar. Die Deutsche Bahn und einige Versicherer gehen von einem zweistelligen, Bundesumweltminister Trittin von einem dreistelligen Millionenbereich aus. Auch in der Schweiz stabilisiert sich die Lage langsam. Am Gotthardt und im Tessin rollt der Zugverkehr wieder. Die Stromversorgung ist aber noch nicht wieder völlig hergestellt und Hunderte Betroffene müssen noch in Notunterkünften ausharren. In Österreich gehen die Aufräumarbeiten weiter. Die Autobahnen sind wieder frei, allerdings befürchten Experten weitere Erdrutsche, weil die Hänge von Regen weiter durchweicht werden.