15.08.2005

Nachrichtenarchiv 16.08.2005 00:00 Schröder: Weltjugendtag ist "gut und wichtig"

Bundeskanzler Gerhard Schröder sieht im Weltjugendtag einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung einer gerechteren Welt. Es sei "gut und wichtig", dass junge Leute aus aller Welt in dieser Form zusammenkämen, so Schröder. Zugleich würdigte der Bundeskanzler seine Wertschätzung für gesellschaftspolitische Stellungnahmen von Papst und Kirche. Besonders sprächen ihn Positionen an, die nicht seine Anschauung seien und mit denen man sich auseinandersetzen könne. Ausdrücklich lobte Schröder die "sehr gute" Verständlichkeit der Beiträge Ratzingers. Bei ihm zuhause sei "Ökumene tägliche Praxis". Der SPD-Bundeskanzler, von Haus aus Protestant, besucht bestenfalls katholische Gottesdienste. Aus Zeitgründen gehe er zwar "relativ selten in die Kirche. Aber wenn, dann begleite ich meine Frau", sagte Schröder der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Auch würden die beiden Kinder katholisch erzogen. "Ich begleite das mit Interesse und großem Respekt", betonte der Kanzler.