15.08.2005

Nachrichtenarchiv 16.08.2005 00:00 Vorläufig kein "Zentrum gegen Vertreibungen" in Berliner Kirche

Der Berliner Erzbischof Georg Sterzinsky hat der Errichtung des umstrittenen "Zentrums gegen Vertreibungen" in einer katholischen Kirche vorläufig eine Absage erteilt. Das Erzbistum könne dem Vorhaben zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zustimmen. Dies gelte zumindest solange, bis ein gesellschaftlicher Konsens darüber bestehe, erklärte Sterzinsky in Berlin. Am Wochenende hatte die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach, Pläne bestätigt, die Gedenkstätte in der katholischen St. Michaelskirche in Berlin-Mitte einzurichten. Das Erzbistum Berlin erklärte, die Ankündigungen Steinbachs in den Medien gingen weit über die derzeit laufenden Gespräche hinaus.