06.08.2005

Nachrichtenarchiv 07.08.2005 00:00 23 Personen vor Westafrika ertrunken

Bei dem Versuch, die Küsten der spanischen Kanarischen Inseln zu erreichen, sind 23 Westafrikaner ertrunken. Die marokkanische Polizei entdeckte laut spanischen Rundfunkberichten die Leichen am Strand von Tah in der Nähe von El Aaiún in der Westsahara. Zwei Überlebende sagten aus, ihr Boot sei gekentert. - Die spanischen Behörden meldeten unterdessen, in der Nacht zum Samstag hätten zwei mit insgesamt 46 Westafrikanern besetzte Flüchtlingsboote die Küsten von Gran Canaria und Fuerteventura erreicht. Zudem rettete die spanische Polizei ebenfalls in der Nacht zum Samstag nach eigenen Angaben vor der südspanischen Küste ein Fischerboot aus Seenot. Es war besetzt mit 135 Einwanderern aus Indien und Bangladesch sowie neun westafrikanischen Besatzungsmitgliedern.