21.07.2005

Nachrichtenarchiv 22.07.2005 00:00 "Den Wahlkampf nicht auf dem Rücken der Migranten austragen!"

Der Bundestagswahlkampf soll nicht "auf dem Rücken von Migranten und Flüchtlingen" ausgetragen werden. Das fordern die Organisation "Pro Asyl", der Interkulturelle Rat in Deutschland und das Referat Migrationspolitik beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Sie betonten, wer bei den Wählern weit verbreitete Vorurteile bewusst bediene, um kurzfristig Wahlerfolge zu erzielen, spiele mit dem Feuer. Die Parteien müssten Sorge dafür tragen, dass aus ihren Reihen keine fremdenfeindlichen, rassistischen, antisemitischen oder islamfeindlichen Aussagen kämen.