19.07.2005

Nachrichtenarchiv 20.07.2005 00:00 Limbach: Islam keine zur Gewalt verführende Religion

Die Präsidentin des Goethe-Instituts, Limbach, hat sich gegen eine Gleichsetzung von Islam und Islamismus gewandt. Auch in der islamischen Welt bahne sich eine Entwicklung in religiösen Fragen an, sagte Limbach der "Leipziger Volkszeitung" . Neue Fragen würden an alte Texte wie den Koran gerichtet. Das müsse der Westen zur Kenntnis nehmen. Der Islam sei keine zu Gewalt verführende Religion. Limbach bestritt, dass westliche Kulturinstitute durch Dialog zur konkreten Konfliktprävention beitragen könnten.