13.07.2005

Nachrichtenarchiv 14.07.2005 00:00 Union: Schlechtes Pisa-Ergebnis für NRW hat Rot-Grün verschuldet

Das schlechte Abschneiden von NRW beim zweiten PISA-Bundesvergleich ist  das Ergebnis der rot-grünen Bildungspolitik. Diese Ansicht vertraten die neuen Regierungsparteien CDU und FDP im Düsseldorfer Landtag. Die Untersuchungsergebnisse seien Teil der "Abschlussbilanz von Rot-Grün", so der schulpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Kaiser. Er begrüßte die geplante Bildungsreform der neuen schwarz-gelben Landesregierung als richtige Antwort auf die drängenden Herausforderungen. Ziel weiterer Reformen im NRW-Bildungswesen müsse sein, nicht nur bessere Schülerleistungen, sondern auch mehr Chancengleichheit zu erzielen, so die Grünen.