10.07.2005

Nachrichtenarchiv 11.07.2005 00:00 DED: Trotz leerer Kassen weiter Hilfen für die Dritte Welt

Der Deutsche Entwicklungsdienst (DED) erwartet trotz der leeren Kassen des Bundes kontinuierlich steigende Hilfen für die ärmsten Länder der Welt. Im vergangenen Jahr seien die Bundesmittel zwar um rund drei Millionen Euro auf knapp 83 Millionen Euro gekürzt worden, räumte DED-Geschäftsführer Wilhelm in Bonn ein. In diesem Jahr sei man aber wieder auf dem Stand von 2003. Im vergangenen Jahr entsandte der DED Experten in 43 Staaten, vor allem nach Afrika. Schwerpunkte sind die Bekämpfung der Armut, der Schutz der Umwelt und die Lösung von Konflikten.