06.07.2005

Nachrichtenarchiv 07.07.2005 00:00 Schily: Keine verschärfte Gefahr, dennoch mehr Wachsamkeit

Die Attentate von London schüren auf der ganzen Welt Terrorangst. In vielen Staaten wurden Krisenstäbe eingerichtet, Grenzkontrollen verschärft und bewaffnete Patrouillen in Züge und Busse geschickt. Bundesinnenminister Schily sagte, er sehe keine Hinweise auf eine verschärfte Gefahrenlage in Deutschland. Dennoch wurden im gesamten Bundesgebiet die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Schily rief die Bürger zu erhöhter Wachsamkeit auf. Hinsichtlich der Attentäter gebe es noch keine genaueren Informationen, so Schily. Die ersten Bekennerschreiben ließen definitive Rückschlüsse auf das Terrornetzwerk El Kaida noch nicht zu. Bislang ist nicht bekannt, ob auch Deutsche unter den Opfern sind. Schily hatte zuvor mit seinem britischen Amtskollegen Charles Clarke telefoniert. Morgen will Schily nach London reisen, um sich selbst ein Bild der Lage zu machen. - Auch Nordrhein-Westfalen hat heute für Einrichtungen der USA, Großbritanniens und anderer am Irak-Krieg beteiligten Länder den Schutz verstärkt. Hinweise auf konkrete Gefährdungen gebe es aber nicht, erklärte Innenminister Ingo Wolf.