05.07.2005

Nachrichtenarchiv 06.07.2005 00:00 Afrikabeauftragte fordert Machtwort zu Simbabwe

Die Afrikabeauftragte der Bundesregierung, Uschi Eid, hat von Südafrikas Präsident Thabo Mbeki ein Machtwort zu den Menschenrechtsverletzungen in Simbabwe gefordert. Denn die meisten afrikanischen Staatschefs packten den simbabwischen Präsidenten Robert Mugabe nur mit Samthandschuhen an. Das beklagt die Politikerin in der neusten Ausgabe des "Rheinischen Merkur". Nach der Enteignung weißer Großfarmer geht die Regierung von Mugabe gegen die arme Bevölkerung vor. Bulldozer reißen Hütten und Marktstände nieder. Tausende Menschen wurden obdachlos. Offenbar terrorisiert die Regierung mit solchen Mitteln die Anhänger der Opposition in Simbabwe. Uschi Eid betonte, sie wünsche sich mehr Protest aus Afrika gegen die Politik Mugabes.