27.06.2005

Nachrichtenarchiv 28.06.2005 00:00 Fusionsreaktor kommt nach Frankreich

Der internationale Atom-Fusionsreaktor Iter wird im südfranzösischen Cadarache gebaut. Das teilten die beteiligten Partner nach einem Treffen in Moskau mit. Sie hatten drei Jahre lang um den Standort gestritten. Das Projekt ist zehn Milliarden Euro schwer und auf 30 Jahre angelegt. Beteiligt sind die Europäische Union, China, Russland, Südkorea, die USA und Japan. Die Kernfusion gilt als mögliche Energiequelle der Zukunft. Bei der Verschmelzung leichter Atomkerne werden große Mengen Energie frei - mehr als bei der Spaltung schwerer Kerne in den heutigen Atomkraftwerken. Zudem gilt die Fusion als sicherer, und sie produziert weniger radioaktiven Abfall.