21.06.2005

Nachrichtenarchiv 22.06.2005 00:00 Türkei: Gericht verbietet Diskriminierung von Christen

Das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei hat eine Diskriminierung von Christen durch die Kommunalbehörden der Hauptstadt Ankara verboten. Wie die türkische Presse meldete, wandte sich das Gericht gegen eine Entscheidung der Stadtverwaltung, lediglich den Moscheen in Ankara kostenlos Wasser zukommen zu lassen, nicht aber einer protestantischen Kirche. Die Initiative der Stadtverwaltung verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz, entschied das Gericht. Die EU verlangt von der Türkei seit langem eine rechtliche Besserstellung religiöser Minderheiten.