16.06.2005

Nachrichtenarchiv 17.06.2005 00:00 Papst mahnt Mugabe zu Reformen und Rechtsstaatlichkeit

Papst Benedikt XVI. hat Simbabwes Staatspräsident Mugabe zu Reformen und Rechtsstaatlichkeit ermahnt. In einer Ansprache an den neuen Botschafter Simbabwes beim Heiligen Stuhl, Hamadziripi, sagte der Papst, er unterstütze die Forderung der katholischen Bischöfe des Landes nach einer "vernünftigen und verantwortlichen Führung". Dazu gehöre Ehrlichkeit, aufrichtiger Umgang mit öffentlichem Eigentum und die Verpflichtung zu rechtsstaatlichem Handeln.- Das autoritäre Regime Mugabes steht wegen Misswirtschaft und seiner verheerenden Menschenrechtspolitik seit Jahren in der internationalen Kritik. Die EU hat seit Jahren Sanktionen gegen das südafrikanische Land verhängt.