14.06.2005

Nachrichtenarchiv 15.06.2005 00:00 UN: G8-Schuldenerlass nicht auf Entwicklungshilfe anrechnen

Der angekündigte Schuldenerlass für die ärmsten Länder der Welt durch die G8-Staaten soll nicht auf die Entwicklungshilfe angerechnet werden. Dazu rief die UN-Sonderbeauftragte Herfkens in einem Zeitungsinterview auf. Die EU-Länder dürften den Schuldenerlass nicht auf die versprochene Erhöhung ihres Entwicklungsetats anrechnen, betonte die Niederländerin. Sie sollten eher mehr für die Armutsbekämpfung bereitstellen. Die G8-Staaten hatten sich am Wochenende auf einen "sofortigen Schuldenerlass" für 18 der ärmsten Länder in Höhe von 33 Milliarden Euro geeinigt. Auch der Vatikan und katholische Entwicklungsorganisationen verlangten weiter reichende Maßnahmen.