07.06.2005

Nachrichtenarchiv 08.06.2005 00:00 KfW: Die Dritte Welt will keine Almosen, sondern Chancen

Die KfW Entwicklungsbank hat die Bedeutung von finanzieller Hilfe für die Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern betont. Kredite seien für Arme, Handwerker und Kleinstunternehmer eine Möglichkeit, sich mit eigenen Händen aus Not und Elend zu befreien. Die Menschen in den armen Regionen der Welt wollten keine Almosen, sie wollten Chancen, erklärte KfW-Vorstandsmitglied Kroh in Frankfurt. Gemeinsam mit der "Deutschen Entwicklungsgesellschaft" (DEG) stellte die Bank im Jahre 2004 Förderungsmittel in Höhe von  2,5 Milliarden Euro zur Verfügung.