02.06.2005

Nachrichtenarchiv 03.06.2005 00:00 Proteste gegen Ethikunterricht

Mit rund 55.000 Unterschriften haben die großen Kirchen und die Jüdische Gemeinde in Berlin gegen die Einführung eines verpflichtenden Ethikunterrichts an den Schulen des Landes protestiert. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland Huber sagte, dass der geplante Ethikunterricht keine Lösung für die multireligiöse und multikulturelle Probleme sei. Der Berliner Senat will ab 2006 Ethik als Pflichtfach einführen, Religionsunterricht würde dann zum freiwilligen Angebot. Die Kirchen fürchten in diesem Falle ein nachlassendes Interesse an Religionsunterricht in der Schule.