30.05.2005

Nachrichtenarchiv 31.05.2005 00:00 Frauenrat begrüßt Merkels Kanzlerkandidatur

Der Deutsche Frauenrat hat die Ernennung von Angela Merkel zur Kanzlerkandidatin der Union begrüßt. Die stellvertretende Vorsitzende Triems sprach von einem "Pluspunkt für die Geschlechterdemokratie". Der Frauenrat, dem mehr als 50 Frauenorganisationen angehören, fordert von einer künftigen Regierung sichtbare Schritte in Richtung Geschlechtergerechtigkeit. Der Niedriglohnsektor dürfe nicht weiter ausgedehnt und die verstärkte Anrechnung des Partnereinkommens beim Arbeitslosengeld II müsse zurückgenommen werden. Zugleich plädiert der Frauenrat für einen Rechtsanspruch auf einen ganztägigen Betreuungsplatz für alle Kinder und die zügige Umsetzung eines Antidiskriminierungsgesetzes. Dazu gehöre eine ausgewogene Besetzung der Regierungsämter.