25.05.2005

Nachrichtenarchiv 26.05.2005 00:00 ai: Menschenrechte kaum noch Basis internationaler Politik

amnesty international sieht durch den Anti-Terror-Kampf die internationale Menschenrechtspolitik an einem Scheideweg. Die Menschenrechte seien kaum noch Grundlage internationaler Politik. Folter werde offen geduldet, beklagte amnesty bei der Vorstellung des Jahresberichts 2005. Es sei eine Verhöhnung der Menschenrechte, wenn demokratische Regierungen "menschenrechtsfeindliche Politik" verfolgten - wie etwa die USA. Dies stehe im Gegensatz zu ihren öffentlichen Bekundungen. Der Jahresbericht dokumentiert für 2004 Menschenrechtsverletzungen in 149 Ländern.