19.05.2005

Nachrichtenarchiv 20.05.2005 00:00 P.E.N.-Zentrum: Verfolgung von Autoren hat zugenommen

Der Präsident des P.E.N.-Zentrums Deutschland, Johano Strasser, hat im Vorfeld der P.E.N.-Jahrestagung in Bochum eine zunehmende weltweite Verfolgung von Autoren beklagt. In zahlreichen Fällen seien Schriftsteller nicht mehr dem direkten Druck von Staatsapparaten, sondern von informellen Gruppen ausgesetzt, sagte Strasser im DeutschlandRadio. Hinter diesen Gruppen würden sich häufig Staatsautoritäten verstecken. Als Beispiele nannte er den Iran und einige lateinamerikanische Länder. Zwar werde das P.E.N.-Zentrum in seinem Engagement gegen die Verfolgung von Autoren grundsätzlich von der deutschen Politik unterstützt, sagte Strasser. Es gebe aber auch Ausnahmen, wenn etwa wichtige wirtschaftliche Interessen im Wege stünden. In Bochum begann am Donnerstagabend die Jahrestagung des P.E.N.-Zentrums Deutschland mit einem Literaturabend. Bis Samstag werden sich die P.E.N.-Mitglieder neben Verbandsangelegenheiten auch mit der Verfolgung von Autoren beschäftigen.