15.05.2005

Nachrichtenarchiv 16.05.2005 00:00 Papst: Erst Ordnung ermöglicht Freiheit

Papst Benedikt XVI. hat zu Pfingsten vor einem falschen Freiheitsverständnis gewarnt. Die Zehn Gebote seien keine Abschaffung von Freiheit, sondern ermöglichten erst eine harmonische gemeinschaftliche Ordnung in Freiheit. Das betonte der Papst bei einer Priesterweihe im Petersdom. Ausdrücklich wandte er sich gegen alle Formen von Abgrenzungen sowie gegen jeden Rassismus. Die Kirche müsse immer wieder neu "die Grenzen zwischen den Völkern öffnen und die Barrieren zwischen Klassen und Rassen niederreißen". Bei der Festmesse im Petersdom weihte das Kirchenoberhaupt 21 Diakone zu Priestern. Elf von ihnen stammen aus Italien, die anderen kommen aus Südamerika und Afrika.