02.05.2005

Nachrichtenarchiv 03.05.2005 00:00 Geständnis im Prozess um irakischen Folter-Skandal

Lynndie England, eine der Hauptfiguren im Folter-Skandal des irakischen Abu-Ghraib-Gefängnisses, hat sich schuldig bekannt. Das US Militärgericht in Texas akzeptierte das Geständnis der 22jährigen Soldatin, deren Fotos mit misshandelten Gefangenen um die ganze Welt gegangen waren. Damit droht England jetzt nur noch eine Gefängnisstrafe zwischen zwei und elf Jahren. Ohne Schuldeingeständnis hätte England mindestens 16 Jahre Haft verbüßen müssen. England bekannte sich unter anderem der Misshandlung, des Verstoßes gegen ihre Dienstvorschriften und der Verschwörung für schuldig. Nach Auswahl einer Jury soll das Strafmaß noch im Laufe der Woche verkündet werden.