28.04.2005

Nachrichtenarchiv 29.04.2005 00:00 Kindernothilfe: Bildung für Mädchen hilft Armut bekämpfen

Bildung von Mädchen und jungen Frauen in Entwicklungsländern trägt nach Ansicht der Kindernothilfe dazu bei, Armut zu überwinden. Allerdings seien die Bildungschancen für Mädchen in vielen Ländern Afrikas und Asiens deutlich schlechter als für Jungen, sagte das Hilfswerk mit Sitz in Duisburg. Weltweit kämen auf einhundert Jungen, die nicht zur Schule gehen könnten, 117 Mädchen. Weil ein Schulbesuch oft Geld koste, hätten in armen Familien die Söhne Vorrang, hieß es. Die Mädchen müssten statt dessen im Haushalt mithelfen. Frauen mit Schulbildung würden aber meist später heiraten, bekämen weniger Kinder und könnten diese besser versorgen. Die Kindersterblichkeit in diesen Familien sei deutlich geringer.