21.04.2005

Nachrichtenarchiv 22.04.2005 00:00 Marburg-Virus verursacht 239 Todesfälle in Angola

Das tödliche Marburg-Virus grassiert weiter in Angola. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation erkrankten bisher 266 Menschen in dem südwestafrikanischen Land - 239 von ihnen starben. Das Zentrum der Epidemie liegt im Norden Angolas. Experten aus Südafrika, Mosambik und Brasilien seien im Einsatz, um die Seuche einzudämmen, sagte eine WHO-Sprecherin in Genf. Das hoch ansteckende Marburg-Fieber brach im Oktober 2004 aus und taucht gelegentlich in Afrika auf. Es ähnelt dem gefürchteten Ebola-Fieber. Eine Schutzimpfung und Medikamente dagegen gibt es nicht.