10.04.2005

Nachrichtenarchiv 11.04.2005 00:00 Evangelischer Arbeitskreis der Union kritisiert "LER"

Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU hat die Entscheidung der Berliner SPD für einen verbindlichen Werteunterricht kritisiert. Faktisch werde damit der Religionsunterricht aus der Schule verdrängt, erklärte heute der Vorsitzende des Arbeitskreises, Thomas Rachel. Das Pflichtfach LER, Lebenskunde/Ethik/Religionskunde soll nach dem Willen der SPD ab dem Schuljahr 2006/2007 auf dem Stundenplan stehen - und zwar von der siebten Klasse an. Religion kann nur freiwillig zusätzlich belegt werden. Der Arbeitskreis erklärte, unter dem Vorwand der Neutralität werde den Schülern eine Wertemix vermittelt. Die Entwicklung eines gefestigten Standpunktes bei den Schülern werde vernachlässigt.