30.03.2005

Nachrichtenarchiv 31.03.2005 00:00 Beginn der Wahlen in Simbabwe

Im süd-ost-afrikanischen Staat Simbabwe finden heute Wahlen statt. Der Sieg des umstrittenen Präsidenten Mugabe gilt allerdings als sicher. Rund fünf Millionen Wahlberechtigte sind zur Teilnahme an der Parlamentswahl aufgerufen. Dabei gilt die Regierungspartei von Präsident Robert Mugabe als Favorit. Beobachter der Europäischen Union und der USA beurteilten den Verlauf des Wahlkampfes allerdings als unfair. Mugabe wird unter anderem vorgeworfen, Hunger als Druckmittel einzusetzen. So sollen Oppositionelle weniger Lebensmittel erhalten als Regierungsanhänger. Simbabwe befindet sich in einer schweren Wirtschaftskrise. Das liegt vor allem an der Landreform, die Mugabe durchführen ließ. Zahlreiche weiße Farmer wurden in den vergangenen Jahren enteignet. Insgesamt werden bei der Wahl 120 Parlamentssitze vergeben, weitere 30 Abgeordnete werden von Mugabe ernannt.